Benutzername: Passwort:

Haben Sie Ihre persönlichen Daten vergessen?

 

bei der JVO suchen


 

Auf dem Lehrplan steht auch die „Notbremse“ in voller Hatz 

Großes Interesse an Hundeausbildung der Jägervereinigung Oberhessen – 30 Jagdhunde und ihr Führer bei Lehrgang 

 

Mit einer Spitzenbeteiligung von 30 Personen (samt Vierbeiner) startet die Hundegruppe der Jägervereinigung Oberhessen ins diesjährige Ausbildungs- und Prüfungsgeschehen. Ausbildungsziel ist der „brauchbare“ Jagdhund. Je nach Rasse muss der Hund „vorstehen“ (Wild anzeigen), verletztes Wild „nachsuchen“, „stöbern“, oder an Land oder im Wasser apportieren können. Ohne Gehorsam geht es keinesfalls. So muss das Tier nicht nur suchen oder Gegenstände apportieren, sondern auch einwandfrei bei Fuß laufen oder sich Ablegen lassen. Das heißt, der Hund bleibt so lange an seinem Platz liegen, wenn sich sein Hundeführer entfernt, bis er wieder abgeholt wird. Auch die „Notbremse“ muss zum Schutz des Wildes funktionieren. Bei dem Kommando "Down" muss der Hund sogar bei einer aufgenommen Hetze sofort stoppen und sich auf den Boden drücken. 

 

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

 Zwei- und  vierbeinige Teilnehmer an der Hundeausbildung der Jägervereinigung Oberhessen

 

„Problemhund“ wird guter Begleiter  

 

Vereinsvorsitzender Helmut Nickel (Grünberg) sieht für das große Interesse an der Hundearbeit mehrere Gründe. Zunächst einmal seien die hervorragenden Prüfungsergebnisse seit Beginn der Hundeausbildung bei den „Oberhessen“ nicht zu übersehen. Der jagdkynologische Obmann der Jägervereinigung, Klaus Schmidt (Laubach) und seine Kollegen hätten auch in der Vergangenheit bereits mehrfach bewiesen, dass man auch aus manchem „Problemhund“ einen zuverlässigen Begleiter machen kann. Aber auch die Atmosphäre in der Hundegruppe sei sehr gut und das habe sich offensichtlich herumgesprochen.

 

„Wir lassen auch keinen „Rassenfanatismus“ zu“, fährt Nickel fort. „Jede Hunderasse ist willkommen und jeder Hundeführer muss selbst wissen, welcher Hund zu ihm und zu seinen jadlichen Anforderungen passt.“ Im aktuellen Hundekurs werden die unterschiedlichsten Rassen mit unterschiedlichen Eigenschaften geführt. 

 

Gießener Allgemeine

13.06.2012


 weiter zu >> Langjährige Jäger nahmen Ehrennadeln entgegen  oder zurück zu DIE PIRSCH - Ehrenpreis Wildretter <<  - - - wechseln zur übergeordneten Seite Presse 2012


Unterpunkte dieser Seite:

Jägervereinigung Oberhessen e.V. - Verantwortung für Wild und Natur
© 2010-2011 JVO  ~ Impressum ~