Benutzername: Passwort:

Haben Sie Ihre persönlichen Daten vergessen?

 

bei der JVO suchen


 

Ehrenpreis für Tierschutz 

Oberhessen-Jäger zeichneten Hundeobmann Klaus Schmidt aus 

 

Kreis Gießen (ld). Eine überraschende Auszeichnung gab es für den Hundeobmann Klaus Schmidt von der Jägervereinigung Oberhessen. Der förmlich überraschte Hundefachmann aus dem Laubacher Stadtteil Lauter erhielt dabei dabei aus den Händen von Helmut Nickel, dem Vorsitzenden der Oberhessischen Jägervereinigung, den jährlich einmal vergebenen Ehrenpreis für Tierschutz. 

  

 

jaegervereinigung_oberhessen_hunde_klaus_schmidt

Helmut Nickel (rechts) ehrte den Hundeobmann Klaus Schmidt

 

 

Nickel würdigte in seiner Ansprache die besondere Leistung von Schmidt bei der Hundeausbildung. Er stellte fest, dass die von Klaus Schmidt ausgeübte Jagd und die damit verbundene Hundearbeit zusammen gehörten und ein fundamentaler Teil des praktischen Tierschutzes seien.

 

Vorbild

Durch sein Können, seinen Erfolg und seine Kontinuität könne man den unermüdlich tätigen Hundeausbilder als Vorbild bezeichnen. Seit über 30 Jahren beschäftige er sich mit der Ausbildung von Hunden. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit gilt der Jagdnachsuche. So habe er im vergangenen Jahr erfolgreich über 100 Nachsuchen absolviert. Außerdem  bestand er fünfmal die „Hoherodskopf-Prüfung“ und ging daraus gar zweimal als Suchensieger hervor.

 

Die erfolgreich Arbeit des Hundeobmanns spiegelt sich auch wider durch das große Interesse der Mitglieder der Jägervereinigung mit über 20 aktiven Hunden. Der Vorsitzende der Vereinigung überreichte neben einer entsprechenden Ehrenurkunde auch einen „Oberhessischen Jägertropfen“. 

 

Gießener Anzeiger
08.06.2011

 

         


 weiter zu >> Nur gucken und auf keinen Fall anfassen  oder zurück zu Ausbildung zum Thema Anschuss und Nachsuche <<  - - - wechseln zur übergeordneten Seite Presse 2011


Unterpunkte dieser Seite:

Jägervereinigung Oberhessen e.V. - Verantwortung für Wild und Natur
© 2010-2011 JVO  ~ Impressum ~